Barbaras Abschlußworte

Barbara trug ihre Eindrücke als Poem vor.


Am Camino haben wir uns zusammengefunden,
um als Team den Weg zu erkunden.
Aus vielen Winkeln in Österreich
tun wir es den braven Pilgern gleich.

In Bilbao gut angekommen,
war uns allen äußerst wichtig!
Dort stand auch schon Rainer
und agierte als unser Guide recht umsichtig.

Zu aller erst ging"s nach Burgos,
der Andres chauffierte uns ganz tadellos!

Von Hontanas nach Fromista und Leon,
über Wiesen, Schotter und Beton,
besichtigten wir Kathedralen, Märkte und edle Plätze
und bewunderten auch all" die gezeigten Schätze.

Mit Eva, Hans, Anne und Cecilia
wähnten wir uns dem nächsten Ziel schon nah!
Auch auf die "Rosa-Kappi-Mädels"
warteten wir niemals vergebens.

Flott gingen dahin der Christian und auch der Walter,
aber - die haben ja auch kein Alter!
Monika und Christian hatten immer einen Schmäh!
Nur dem Wolfgang tat der Rücken weh ...

So gings mit jedem Tag voran,
Kilometer und Kilometer.
Ein Berg folgte dem anderen dann,
und Barbara dachte an ihren Peter.

Ob langsam oder volle Kanne,
pilgerte mühelos der Hans mit seiner Marianne!
Anne, Olga und auch Schwesterherz
trotzten Muskelkater und auch dem Schmerz!

Ein Lied dem Herrgott brachten dar
Anita, Elfi und die ganze Schar!

Mit Stöcken auf der Stempeljagd
und auch auch murds-drum Gaudi,
stampften Silvia, Petra und die Christine
- aber auch die liebe Traudi

Ein Riesen-Kompliment will ich nicht vergessen:
Unser Rainer hat ein grandioses Wissen!
Kultur, Geschichte, Land und Leute
sind nun gespeichert bei der ganzen Meute!

Schlussendlich in Santiago angekommen,
sind da ud dort ein paar Tränen geronnen ...
Verweilend kurz auf der letzten Kuppe,
stellen wir fest: Wir war"n "ne Supper-Truppe!